Vermeldungen vom 16.- 23. November 2014 Drucken

V e r m e l d u n g e n       von 16. – 23. November 2014  und Worte aus aktuellem Anlass

 

Heute nach der Abendmesse wird wieder zum Lobpreis eingeladen. Junge Erwachsene laden ein, die Freude am Glauben mit modernen Liedern, freien Gebeten und in der stillen Anbetung vor Gott auszudrücken.

 

Unser Seniorenkreis trifft sich am Dienstag um 14.00 Uhr im Besprechungszimmer des Pfarrhauses. Neue Interessierte sind herzlich willkommen!

 

Die Gruppe Sant‘ Egidio gestaltet am Mittwoch um 19 Uhr das Gebet für die Armen.

 

Der Kreis Abend Junger Leute, junge Erwachsene ab 18 Jahren, trifft sich am Donnerstag

Um 20 Uhr mit Pfarrer Dr. Steger und Diakon Huppmann im Heinrichszimmer zu einem

Gesprächsabend unter dem Motto:„Let’s talk about…“ Partnerschaft, Ehe und Familie und

die Aussagen der jüngsten Familiensynode stehen im Mittelpunkt der Diskussion.

 

Die Anmeldung für die Firmung 2015 ist noch bis zum Ende der Woche im Pfarrbüro

möglich.

 

In unserer Filialkirche St. Benedikt wird Ihnen vom kommenden Freitag bis Sonntag ein Adventsbasar angeboten. Sie haben die Möglichkeit zum Kauf vieler schöner Geschenke.

 

In der Tauffeier am Samstag werden Leopold Woppmann, Sofia Valente, Sarah Lippert und Celina Davis  in die Gemeinschaft mit Christus und seiner Kirche aufgenommen.

 

Nach dem Gottesdienst können Sie heute wie in jedem Jahr den beliebten und sehr sinnvollen Adventskalender, für Kinder aber auch für die ganze Familie, zum Preis von 3,00 € in der Sakristei oder im Pfarrbüro erwerben.

 

Der Nikolaus der Schlosskirche kommt am Samstag, 6. Dezember, auf Wunsch zu Familien ins Pfarrgebiet. Bitte bis Mittwoch, 3. Dezember, in die ausgelegten Listen eintragen, oder telefonisch im Pfarrbüro anmelden. Spenden an den Nikolaus werden für bedürftige Kinder in Bayreuth verwendet.

 

Wir wünschen Ihnen eine gesegnete, harmonische neue Woche

   

Herzlichen Glückwunsch zum Namenstag

 

 

                                                                 Mo.        17. Nov.      Hl. Gertrud v. Helfta 

                                                                     Mi.          19. Nov.      Hl. Elisabeth

                                                                     Do.         20. Nov.       Korbinian

                                                                     Sa.         21. Nov.       Cäcilia

                                 ------------------------------------------------------------------------------------------------------------

        www.schlosskirche-bayreuth.de                         e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

 Wort aus aktuellem Anlass

Wie Sie sicherlich bereits gehört haben, musste der Schlossturmkeller seit geraumer Zeit gesperrt werden. Dies bedeutet für unser Gemeindeleben eine nicht unerhebliche Einschränkung. Grund der Sperrung und des jetzt anlaufenden Umbaus ist eine Begehung des gesamten Pfarrzentrums zu Beginn dieses Jahres durch Sicherheitsbeauftragte unseres Bistums und der Feuerwehr. Aus dieser Begehung haben sich notwendige Maßnahmen das gesamte Haus betreffend ergeben: Da das Zentrum öffentlichen Versammlungen dient, haben wir hier unvermeidliche Maßnahmen den vorbeugenden Brandschutz betreffend umzusetzen, um den aktuellen Vorschriften zu genügen.

Da wir, der Pfarrgemeinderat und die Kirchenverwaltung, die Erhaltung des Kellers für die Gemeinde wenn irgend möglich wünschen, haben wir einen Architekten mit dem Umbau des Kellers sowie dem Bau eines entsprechenden zweiten Fluchtweges beauftragt. Dieser gestaltet sich als nicht einfach, da er in die Erde gegraben werden muss und die Fassade des Schlosses verändert. In der beabsichtigten Form hat der Denkmalschutz seine Genehmigung bei einer Begehung erteilt. Der Keller darf aber in Zukunft dann aus brandschutztechnischen Gründen nicht mehr wie früher bis zu 100 Personen aufnehmen, dafür ist dieser Fluchtweg zu klein. Er wird daher in zwei Räume unterteilt werden. Diese Maßnahme im Keller wird die Gemeinde finanziell mehr belasten. Das Bistum wird hier nur einen kleineren Teil finanziell beitragen, da wir bereits mit Saal und Heinrichszimmer die uns vom Gebäudekonzept des Bistums zustehende Gebäudefläche im Pfarrzentrum  in Anspruch nehmen. Doch, wir wollen den Keller für die Gemeinde zusätzlich erhalten und versuchen es auch!

Den zweiten Stock des Zentrums mussten wir für öffentliche Veranstaltungen aufgeben, da der ansonsten notwendige Einbau eines zweiten Fluchtweges nicht möglich ist. Die Außenfassaden gehören zum Schloss, so dass eine Außentreppe aus denkmalpflegerischen Gründen ausscheidet. Ein Durchbruch einer zweiten Treppe im Haus selbst, ist ebenfalls nicht möglich. Daher wird im zweiten Stock des Pfarrzentrums nach Beschluss der Kirchenverwaltung und des Pfarrgemeinderats Wohnraum für der Gemeinde nahestehende Studenten entstehen.

Der Saal darf weiter genutzt werden, aber auch hier müssen Veränderungen erfolgen: Türen und Schlösser entsprechen den aktuellen Anforderungen nicht und müssen den ungehinderten Zugang zu den Fluchtwegen in Gestalt von Turm und Kirchenempore gewährleisten.

Einhergehen soll mit den genannten Maßnahmen auch eine energetische Erneuerung, für die wir Zuschüsse beantragt haben: Bislang erreichten die Heizkosten für das Pfarrzentrum auf Grund der veralteten Heizungsanlage enorme Höhen – die seit gut 15 Jahren deutlich spürbar abnehmende Auslastung der Räume machen diese Höhen finanziell wie ökologisch schwer leistbar. Aus gesundheitlichen Gründen ist der für das Zentrum zuständige Hausmeister Herr Korpal in den Vorruhestand getreten. Einen in gleicher Weise beschäftigten Hausmeister anzustellen, kann die Kirchenstiftung aufgrund der Sparbeschlüsse des Bistums vor einigen Jahren aus eigener Leistung nicht mehr tragen. Wir haben nach Lösungen gesucht und auch gefunden, Lösungen, die sich augenblicklich einspielen. Dennoch, der frühere Anspruch an einen nur für das Zentrum zuständigen Hausmeister kann von uns nicht mehr erfüllt werden.

Das Pfarrzentrum wird uns erhalten bleiben, aber nicht nur als historisches Gebäude stellt es uns vor die nicht leichte Aufgabe, es als öffentlichen Raum zu erhalten. Wir dürfen wohl aus den genannten Gründen mit Ihrem Verständnis rechnen.